Pflege-Politik

Stellungnahmen zu Wahlen und Wahlkampfthemen

19. Februar 2020

Das neue Jahr startet mit der ersten und einzigen (geplanten) Landtagswahl in 2020. Die Hamburgische Bürgerschaft wird am 23. Februar 2020 neu gewählt. Im Stadtstaat leben aktuell 63.000 Menschen mit Pflegebedarf. Rund 75 Prozent davon leben zuhause, wo sie überwiegend von Angehörigen, Freunden oder Nachbarn versorgt werden.

Auch in Hamburg sind die Herausforderungen in der häuslichen Pflege groß. Fehlende Unterstützung und die Mängel in der Pflegeinfrastruktur sind für pflegende Angehörige deutlich zu spüren. wir pflegen e.V. hat die Parteien daher wieder nach ihren Ideen und Lösungen für die grundlegenden Probleme in der häuslichen Pflege in Hamburg gefragt. Die Antworten gibt es in unseren Wahlprüfsteinen.

Oktober 2019

Die Thüringer Bevölkerung wählt am 27. Oktober 2019 ihre neuen Vertreterinnen und Vertreter im Landtag. Zu den Wähler*innen gehören mindestens 80.000 pflegende Angehörige. Auch in Thüringen versorgen pflegende Angehörige rund 78 Prozent der pflegebedürftigen Menschen. Doch die Möglichkeiten der Mitbestimmung in den politischen Gremien ist in Thüringen mangelhaft. Auch bei der Entlastung und Beratung von pflegenden Angehörigen tun sich im ländlich geprägten Freistaat große Lücken auf.

August 2019

Am 01. September 2019 wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. wir pflegen e.V. hat nachgehakt, ob und wie die Parteien die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, die pflegepolitische Mitbestimmung pflegender Angehöriger und die mangelhafte Datenlage zur Zielgruppe verbessern wollen. In beiden Ländern sind die pflegenden Angehörige die tragende Säule bei der Versorgung von Pflegebedürftigen. In Brandenburg werden sogar 81,5 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause versorgt. In keinem anderen Bundesland liegt dieser Wert höher.

Mai 2019

Am 26. Mai 2019 wählen rund 400 Millionen Menschen ihre neuen Vertreter*innen in Europa. Diese Europawahl ist besonders, eine Weichenstellung. Die Europäische Union ist starken Angriffen ausgesetzt: Zu undemokratisch, zu bürokratisch, zu weit entfernt von den Menschen. In der Tat ist die EU nicht perfekt und muss reformiert werden. Zum Beispiel braucht es mehr europaweite sozialpolitische Standards, auch für die Pflege.

Mai 2019

Am 26. Mai wählen nicht nur 400 Millionen Europäer*innen ihre Vertreter*innen. Auch rund 480.000 Menschen in Bremen und Bremerhaven wählen eine neue Bürgerschaft. Hierzu hat wir pflegen e.V. die Parteien in Bremen nach ihren Lösungen für drängende Probleme in der häuslichen Pflege befragt. Antworten gab es von CDU, FDP, Grüne und DIE LINKE.

wir pflegen – Interessenvertretung und Selbsthilfe pflegender Angehöriger e.V.

Alt-Moabit 91
10559 Berlin

Kontakt

Telefon: 030 – 4597 5750

OSHI-PA Selbsthilfe:
030 4597 5760
Fachreferent / Pflegepolitik:
030 4597 5770

Email: info@wir-pflegen.net

Search