Aktuelles

wir pflegen Newsletter 3 – Ausgabe März 2013


01. März 2013

Seit Gründonnerstag gibt es den dritten Newsletter von wir pflegen. Darüber freuen wir uns besonders: Man kann den Newsletter jetzt bestellen – und davon machen immer mehr Interessierte Gebrauch!

Das können Sie diesmal lesen:

wir pflegen erhöht den Druck  auf die politischen Akteure. Aber ganz besonders haben wir den Arbeitsdruck in unseren Arbeitsgruppen erhöht:

  • Die Initiative „Armut durch Pflege“ hat im März über 100 Abgeordnete der Bundestagsausschüsse „Familie“, „Gesundheit“ und „Arbeit und Soziales“ persönlich angeschrieben und in der Folge schon erste Einladungen aus den Parteien erhalten.
  • Die Arbeitsgruppe „Beruf und Pflege“ machte in einem heute.de-Interview sowie auf dem 9. Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft auf die Mehrfach-Belastung Berufstätiger mit Pflegeverantwortung aufmerksam.
  • Die Arbeitsgruppe „Junge erwachsene pflegende Angehörige“ bereitet sich derzeit auf das erste internationale Treffen in Dublin vor und kooperiert inzwischen u.a. mit der Uni Witten/Herdecke.
  • Die Hamburger Regionalgruppe ist in inzwischen in verschiedenen Gremien der Stadt Hamburg vertreten und wird an der Kampagne „Konfetti im Kopf“ im Mai teilnehmen.

und vieles mehr …

Sie möchten regelmäßig über unsere Aktivitäten und Aktionen erfahren? Dann tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse hier ein.

Sie haben die beiden ersten Ausgaben verpasst? Dann lesen Sie hier weiter.

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

Selbsthilfe:
030 4597 5760

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

AKTUELLE NACHRICHTEN

12. Mai 2022
Tag der Pflegenden: Aktionswochen für mehr Anerkennung pflegender Angehöriger
Zum Tag der Pflegenden am 12. Mai 2022 appelliert der Bundesverband wir pflegen e.V. an die Länder Aktionswochen für pflegende Angehörige einzuführ...
05. April 2022
Für uns und unsere Kinder – Handlungsempfehlungen zur Unterstützung pflegender Eltern
Weniger Bürokratie, bedarfsgerechte Entlastungsangebote für Familien mit beeinträchtigten Kindern, bessere Informations- und Beratungsstrukturen un...

INFORMATIONEN / LINKS