Aktuelles

DIE PFLEGE VON ANGEHÖRIGEN DARF KEIN ARMUTSRISIKO BLEIBEN


26. Juni 2018

Bei Diskussionen über den Mangel an Pflegefachkräften heben Politiker oft hervor, dass die häusliche Pflege inzwischen gut ausgestattet sei, schließlich habe man Milliarden in sie investiert. Tatsache ist:
Zur Finanzierung der Pflegereform 2017 wurden die Pflichtbeiträge der Mitglieder um 0,5% (ihres Einkommens) erhöht, nun liegen sie bei 2,55% bzw. 2,8% für Kinderlose. (0,1% Beitragserhöhung der Pflegeversicherung sind 1,3 Mrd. Euro. Mehreinnahmen). Aber wie wurden die Gesamteinnahmen verteilt?

Unser Mitglied Gudrun Born hat mal nachgerechnet und kommt zum Fazit: Die politisch Verantwortlichen sind in der Pflicht, die soziale Pflegeversicherung endlich „solidarisch und armutsfest“ umzugestalten!

Alle Hintergrundinformationen finden Sie hier zum Herunterladen.

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

Selbsthilfe:
030 4597 5760

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

AKTUELLE NACHRICHTEN

17. November 2022
Fortgeschrittener Brustkrebs: Welche Unterstützung wünschen sich An- und Zugehörige?
Studie ermittelt Unterstützungsbedarfe, um digitale Sorgeangebote zu entwickeln  Brustkrebs betrifft oftmals nicht nur die betroffene Person ...
02. November 2022
wir pflegen e.V. tourt im November durch Niedersachsen
Der Bundesverband wir pflegen e.V. stellt sich im November auf drei Veranstaltungen in Niedersachsen vor. Interessierte erhalten auf den Veranstalt...

INFORMATIONEN / LINKS