Aktuelles

Themen, Tipps und Nachrichten

In 6 Tagen, am 24. 09 ist es soweit: Bundestagswahl 2017!

Doch wer hat schon die Zeit und macht sich die Mühe, alle Wahlprogramme zu durchforsten um zu prüfen, was die Parteien zum Thema Pflege sagen? Und trotzdem würden wir es doch brennend gerne wissen …

Aus diesem Grund verfasste unser Verein im Juli 2017 Fragen zu sieben wichtigen Themen, die pflegende Angehörige besonders berühren – sogenannte Wahlprüfsteine. Wir sendeten sie an die fünf im Bundestag vertretenen Parteien. Vier haben uns geantwortet und dabei beispielsweise auch folgende Aussagen gemacht:

  • „Um eine nachhaltige Finanzierung der Pflege zu gewährleisten, fordern wir eine Pflege-Bürgerversicherung.”
  • „Die möglichen zusätzlichen Rentenansprüche sind in allen Pflegegraden anzuheben und auch für den Pflegegrad 1 einzuführen.“
  • „Die Organisation und Finanzierung von Interessenvertretungen ist in erster Linie Sache der Betroffenen selbst.“
  •  „Wir führen eine Pflege-Freistellung mit Lohnersatz ein: Pflegende Angehörige können ihre Arbeitszeit für bis zu drei Monate zum Teil oder vollständig reduzieren und erhalten in dieser Zeit eine Lohnersatzleistung, die sich in Höhe und Umfang am Elterngeld orientiert.“

Beiliegend im PDF Format haben wir alle Antworten von Bündnis 90/Die Grünen, CDU/CSU, Die Linke und SPD sortiert und veröffentlicht. Sehen Sie selbst, wer unsere Anliegen versteht und pflegende Angehörige besser unterstützen will.

Bitte verbreiten Sie die Antworten auf unsere Wahlprüfsteine so weit wie möglich – an pflegende Angehörige und beruflich Pflegende, im Kreis Ihrer Freunde, Kolleginnen und Kollegen, an lokale Zeitungen und Magazine, gerne auch an Pflegedienste und Ihre Bundestagskandidaten vor Ort!

Helfen Sie uns, damit ein Signal zu senden an die Politik:
Pflegende Angehörige haben eine wachsende Lobby und fordern bessere Unterstützung für ihre Pflegeleistungen!

Ob das Thema Pflege auch im aktuellen Wahlkampf eine Rolle spielt, untersuchte eine Studie des ZQP. „Sehr wichtig waren den Studienteilnehmern beispielsweise eine gute pflegerisch-medizinische Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst (73 Prozent) oder eine gute Unterstützung im Haushalt (54 Prozent). Zudem spielen Aspekte der Mobilität und Teilhabe eine wichtige Rolle. So wünscht sich die Hälfte der Befragten (52 Prozent) eine altengerechte Infrastruktur, die Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglicht, sowie eine barrierefreie/-arme Wohnung (43 Prozent). Jedem Fünften (20 Prozent) ist es sehr wichtig, dass Angehörige an der Versorgung beteiligt sind – genauso vielen eine sorgende Nachbarschaft (19 Prozent). Insgesamt ist die Verbesserung von Pflegequalität ein brisantes politisches Thema, das die Politik auch in der kommenden Legislaturperiode beschäftigen wird.“

Der Siebte Altenbericht wurde am 23.06.  im Deutschen Bundestag debattiert. Bundeseniorenministerin Dr. Katarina Barley betont dass der Zusammenhalt der Generationen von großer Bedeutung für unsere Gesellschaft ist:

„Die junge Generation darf in einer immer älter werdenden Gesellschaft nicht unter die Räder kommen. Gleichzeitig müssen wir dafür sorgen, dass Menschen so lange wie möglich selbstständig und selbstbestimmt leben können. Damit das in Zukunft klappt, brauchen wir gezielte Investitionen für junge Menschen und für ein gutes Altwerden. Denn das sind Investitionen in die Zukunft unseres Landes und in Gerechtigkeit. Nur mit mehr Gerechtigkeit bleibt der Generationenvertrag intakt, der unsere Gesellschaft angesichts des demografischen Wandels zusammenhält.“

Die gesamte Pressemitteilung und der siebte Altenbericht können bei Interesse heruntergeladen werden.

Vom 25.05.-27.05 findet der diesjährige Kirchentag in Berlin und Wittenberg statt – wir pflegen ist dabei!

Susanne Hallermann wird die pflegenden Angehörigen in einer Diskussionsrunde vertreten & ein 10köpfiges Mitglieder-Team präsentiert sich auf dem 3 tägigen „Markt der Möglichkeiten“.

Das Programmheft und alle Informationen zum Kirchentag finden Sie hier: https://www.kirchentag.de/

Vom 25.05.-27.05 findet der diesjährige Kirchentag in Berlin und Wittenberg statt – wir pflegen ist dabei!

Susanne Hallermann wird die pflegenden Angehörigen in einer Diskussionsrunde vertreten & ein 10köpfiges Mitglieder-Team präsentiert sich auf dem 3 tägigen „Markt der Möglichkeiten“.

Das Programmheft und alle Informationen zum Kirchentag finden Sie hier: https://www.kirchentag.de/

Für ein Forschungsprojekt der katholischen Hochschule Freiburg werden Interviewpartner gesucht. Das Thema des Projektes ist „Pflegende Angehörige und räumliche Distanz“. Deswegen werden pflegende Angehörige gesucht, die nicht mit der Person, die sie pflegen, zusammen wohnen. Die Interviews sollen eine Stunde dauern. Ziel der Studie ist es, zunächst mit Hilfe der Interviews aus der Lebenssituation von Familien zu erfahren, wie sich ihre spezifische Pflegesituation darstellt.

Bei Interesse finden Sie die genaue Ausschreibung unter: Pflegende Angehörige und räumliche Distanz oder schreiben Sie eine Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gudrun Born besuchte die hochrangig besetzte Veranstaltung der Initiative zur Reform der Pflegeversicherung, die von der Evangelische Heimstiftung (EHS) dem Deutschen Evangelischen Verband für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP) und vom Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e. V. (VKAD) Ende 2016 ins Leben gerufen wurde.  Näheres dazu finden Sie hier: Pro Pflegereform
Frau Borns Bericht fasst die Forderungen zusammen und bedauert, dass auch in  dieser Diskussion die 70% Pflegeleistung der pflgenden Angehörigen kaum erwähnt wurde.

Gudrun Born besuchte die hochrangig besetzte Veranstaltung der Initiative zur Reform der Pflegeversicherung, die von der Evangelische Heimstiftung (EHS) dem Deutschen Evangelischen Verband für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP) und vom Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e. V. (VKAD) Ende 2016 ins Leben gerufen wurde.  Näheres dazu finden Sie hier: Pro Pflegereform
Frau Borns Bericht fasst die Forderungen zusammen und bedauert, dass auch in  dieser Diskussion die 70% Pflegeleistung der pflgenden Angehörigen kaum erwähnt wurde.

wir pflegen e.V. ist Partner der Berliner Woche der pflegenden Angehörigen und ist froh, dass vom 12. bis 18. Mai wieder pflegende Angehörige in den Fokus der Berliner Öffentlichkeit gestellt werden. Zum 4. Mal bieten die Veranstalter verschiedene kostenfreie, kulturelle Veranstaltungen für alle pflegenden Angehörigen der Stadt an, darunter Dampferfahrten, Kinovorstellungen, ein Tanzcafé, Konzerte, Parkbesuche.

wir pflegen wird dieses Jahr auch auf der REHAB 2017 in Karlsruhe vertreten sein – Sie finden uns in Halle 2, Stand Nr. i25, schräg gegenüber der „Angehörigen Lounge“ und direkt gegenüber der AOK! Elke Wenske koordiniert unseren Stand, sie ist erreichbar unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Passend zur NRW Landtagswahl 2017 hat der Landesverein wir pflegen NRW eine Broschüre mit fünf zentralen Forderungen entwickelt. Diese können Sie hier herunterladen.

Am 24. Februar 2017 in Mühlheim an der Ruhr findet dazu im Rahmen der Mitgliederversammlung ein Polit-Forum statt:„Pflegende Angehörige in NRW – Ziele und Forderungen zur Landtagswahl 2017“. Hier erläutern pflegende Angehörige ihre Forderungen und diskutieren mit Vertreterinnen der Parteien, Landesregierung und Kommunen.

Termin:           24. Februar 2017, 13.30 – 15.30 Uhr

Ort:                 MedienHaus, Synagogenplatz 3, 45468 Mülheim a.d.Ruhr

Am 11. Juli war die Interessenvertretung pflegender Angehöriger wir pflegen e.V. ins BMG in Berlin eingeladen (Bundesministerium für Gesundheit).

Wir diskutierten mit einem Unterabteilungsleiter, zwei Referatsleitern und zwei Mitarbeitenden aus den beiden Referaten weitere Möglichkeiten zur Entwicklung der Selbsthilfe für pflegende Angehörige.

Der Verein wir pflegen e.V. hat am 29. Mai 2016 seine Stellungnahme zum Entwurf des Pflegestärkungsgesetz III veröffentlicht. Für die Fachkommission Pflegepolitik des Vereins betont Sebastian Fischer die gemeinsame Erarbeitung mit pflegenden Angehörigen:

Um die Beschlüsse der Mitgliederversammlung Schritt für Schritt umsetzen zu können, lädt der Vorstand zur Strategiewerkstatt nach Berlin ein. Hier treffen sich die Aktiven in den Arbeitsgruppen um ihr Vorgehen abzustimmen. Die erste Veranstaltung fand Ende Oktober 2014 statt. Diesmal treffen sich rund 20 wir-pflegen-Mitglieder im Frühjahr 2016.

Das Programm sieht folgende Themen vor:

  • Selbsthilfe pflegender Angehöriger: Aus dem Schatten ins Rampenlicht
  • Regionalentwicklung & Mitgliederwerbung
  • Weiterentwicklung unserer Schwerpunktthemen und pflegepolitischen Positionen

2016 SW Programm 20.02.2016

Wachsende Pflegeleistung und -verantwortung fordert auch in NRW eine verbesserte Unterstützung pflegender Angehöriger. Effektive Selbsthilfe und eine wirksame Interessenvertretung pflegender Angehöriger werden in Zukunft noch wichtiger sein und haben einen wachsenden Stellenwert in unserer Gesellschaft.

25 Teilnehmer mit über 270 Jahren Pflegeerfahrung nahmen am 12.02.2016 in Münster am Gründungstreffen teil. Gemeinsam mit Vertretern von NRW Sozialverbänden, Unfallkasse NRW, Landesseniorenvertretung NRW, Presse & TV.

Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie hier. Einen Bericht der Westfälischen Nachrichten hier.

Ein gelungener, vernetzend motivierender Auftakt & ein strahlendes Vorstands-Quartett.

wir pflegen e.V. wünscht allen Mitgliedern,
Freunden, Netzwerkpartnern und Förderern
ein frohes Weihnachtsfest, geruhsame Feiertage
und einen guten Start in das neue Jahr!

Wir danken allen von ganzem Herzen, die uns in diesem Jahr unterstützt und begleitet haben bei unserer Arbeit, die wir mit geringsten finanziellen Mitteln, aber dafür einem besonders intensivem Einsatz vorantreiben.

Unseren Mitgliedern gelingt es über persönliche Kontakte, telefonisch, aber vor allem auch über die sozialen Netzwerke im Internet die Menschen anzusprechen, die so besonders schwer zu erreichen sind: pflegende Angehörige.

Jeder kann unser Engagement unterstützen, indem er selbst aktiv wird oder uns mit einer Spende fördert. Wir freuen uns über jeden, der das Anliegen von wir pflegen e.V. aktiv oder symbolisch durch seine Mitgliedschaft unterstützt!

Dafür bedanken sich schon jetzt die Mitglieder von wir pflegen e.V.

wir pflegen – Interessenvertretung und Selbsthilfe pflegender Angehöriger e.V.

Alt-Moabit 91
10559 Berlin

Kontakt

Telefon: 030 – 4597 5750

OSHI-PA Selbsthilfe:
030 4597 5760
Fachreferent / Pflegepolitik:
030 4597 5770

Email: info@wir-pflegen.net

Search