Wissensbörse

Autobahn: Richtig einfädeln


Auf dem Beschleunigungsstreifen der Autobahn gilt nicht das Reißverschlussverfahren, auch nicht bei Stop-and-Go oder zähfließendem Verkehr. Wer beim Einfahren auf die AB mit einem nachfolgenden Auto zusammenstößt, ist haftbar. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Essen hervor, auf das der ADAC ausdrücklich hinweist. Im vorliegenden Fall wechselte ein Autofahrer bei Stop-and-Go vom Beschleunigungsstreifen auf die Fahrspur, aber weil das nachfolgende Auto nicht Platz machte, kam es zum Unfall. Die Versicherung sah die Alleinschuld beim Einfahrenden, weil der fließende Verkehr auf der Autobahn generell Vorfahrt hat, das bestätigte das Gericht eindeutig. Quelle: dpa-Meldung, Amtsgericht Essen, AZ: 14 C 188/16

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

OSHI-PA Selbsthilfe:
030 4597 5760
Fachreferent / Pflegepolitik:
030 4597 5770
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AKTUELLE NACHRICHTEN

09. September 2020
Stellungnahme von wir pflegen e. V. zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit am 09. September 2020
Häusliche Pflege und die Corona-Pandemie Zu Beginn der Corona-Pandemie forderte wir pflegen e. V. ein Soforthilfeprogramm für pflegende Angehörig...
08. September 2020
Schnellbericht: Coronavirus und pflegende Angehörige
"Die Coronavirus-Pandemie stellt viele Gruppen vor große Herausforderungen, eine davon, die meist nicht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses ...

INFORMATIONEN / LINKS