Aktuelles

  • Home
  • Aktuelles
  • Stellungnahmen
  • wir pflegen e.V. fordert ein zeitlich und finanziell flexibles Budget für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

wir pflegen e.V. fordert ein zeitlich und finanziell flexibles Budget für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf


01. Februar 2019

Februar 2019

Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ist für Berufstätige mit Pflegeverantwortung von zentraler Bedeutung. Rund 94 Prozent aller Erwerbstätigen wollen im Falle einer Pflegesituation im Familienkreis berufstätig bleiben.

Die aktuelle Situation stellt jedoch viele pflegende Angehörige vor große Herausforderungen. Zum einen sind sich Firmen und Arbeitgeber*innen häufig noch nicht der Doppelbelastung vieler Arbeitnehmer*innen bewusst. Zum anderen sind die rechtlichen Regelungen zur Pflegezeit und Familienpflegezeit für die meisten Betroffenen unattraktiv.

„Pflegezeit und Familienpflegezeit basieren auf dem Prinzip Vereinbarkeit gegen Verschuldung“, sagt Fachreferent Christian Pälmke. „So können pflegende Angehörige zwar ein zinsloses Darlehen bei Erwerbsunterbrechungen und Arbeitszeitreduzierungen aufnehmen, dieses müssen sie jedoch nach der Pflege wieder zurückzahlen. Nur sehr wenige Betroffene nutzen daher dieses Angebot. Eine Lohnersatzleistung wie beim Elterngeld, gibt es für pflegende Angehörige bisher nicht.“

„Wir brauchen einen Neustart in der Vereinbarkeitspolitik für pflegende Angehörige“, sagt Dr. Sigrun Fuchs. „Im Verein haben pflegende Angehörige über die Jahre hinweg Lösungsmöglichkeiten diskutiert, die nun in einem Positionspapier zusammengefasst wurden. Es geht dabei nicht nur um die Schwächen des jetzigen Systems, sondern um konkrete Lösungen für eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.“

Eine zentrale Forderung ist die Einführung eines Vereinbarkeitsbudgets. „Pflegende Angehörige benötigen viel mehr zeitliche und finanzielle Flexibilität. Unser Vorschlag ist daher ein flexibel nutzbares Zeitbudget von 36 Monaten mit einer Lohnersatzleistung wie beim Elterngeld. Wichtig ist, dass nach unserer Vorstellung mehrere an der Pflege beteiligte Personen das Budget nutzen können und die Regelung für alle Betriebsgrößen gelten soll,“ sagt Christian Pälmke.

Das Positionspapier zum Download: Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

Selbsthilfe:
030 4597 5760

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

AKTUELLE NACHRICHTEN

30. November 2022
Fachtag zur Situation pflegender Angehöriger in Schleswig-Holstein
Flensburg. Seit Einführung der Pflegeversicherung ist die häusliche Pflege das Stiefkind der Pflegepolitik. Dabei werden bundesweit über 80 Prozent...
17. November 2022
Fortgeschrittener Brustkrebs: Welche Unterstützung wünschen sich An- und Zugehörige?
Studie ermittelt Unterstützungsbedarfe, um digitale Sorgeangebote zu entwickeln  Brustkrebs betrifft oftmals nicht nur die betroffene Person ...

INFORMATIONEN / LINKS