Gemeinsam sind wir stärker.

Die Stimme der Pflegenden Angehörigen in Deutschland.

Unsere Handlungsempfehlungen für die Politik

„Mehr Pflege wagen"– Bundesverband wir pflegen e.V. fordert Pflegegipfel und einen Masterplan Pflege zur Verminderung des Pflegenotstands in der häuslichen Pflege

Bedarfsgerechte Entlastungsangebote für pflegende Angehörige, soziale und finanzielle Absicherung, bessere Informations- und Beratungsstrukturen und mehr Mitspracherechte in den pflegepolitischen Prozessen fordert wir pflegen e.V. mit den neuen Handlungsempfehlungen „Mehr Pflege wagen“ in Anlehnung an den Koalitionsvertrag.

Wir machen uns für Sie stark!

wir pflegen steht für die Interessen und Rechte pflegender Angehöriger und Freunde ein, auf Bundes-, Länder- und Regionalebene und führt unterschiedliche Organisationen und Initiativen zusammen.

Zu unseren Zielen gehört unter anderem, bestehenden lokalen und regionalen Initiativen mehr politisches Gewicht zu verleihen, pflegenden und begleitenden Angehörigen zu mehr Wertschätzung und Mitspracherecht zu verhelfen sowie vorhandene Angebote bekannter zu machen.

Für uns und unsere Kinder – Handlungsempfehlungen zur Unterstützung pflegender Eltern

Mit einer Expertengruppe pflegender Eltern hat der Bundesverband wir pflegen e.V. Handlungsempfehlungen zur Unterstützung pflegender Eltern erarbeitet. Denn Familien, die ein Kind mit Behinderung oder chronischer Krankheit oft ein Leben lang pflegen, sind in vielerlei Hinsicht unsichtbar. Sie werden weder in der Familien- noch Pflegepolitik ausreichend berücksichtigt. Eltern von Töchtern und Söhnen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen brauchen mehr Anerkennung und Unterstützung. Sie müssen in den Blick genommen und als gleichberechtigte Partner in der Pflege wahrgenommen werden. 

Mit der begleitenden Kampagne "Pflegende Eltern – Raus aus der Unsichtbarkeit" machen wir die Bedarfe, Herausforderungen, Wünsche und Forderungen pflegender Eltern sichtbar. 

wir pflegen e.V. sucht Mistreiter*innen in Niedersachsen

Für die Gründung eines zunächst ehrenamtlich arbeitenden Landesvereins wir pflegen in Niedersachsen suchen wir engagierte pflegende Angehörige und Menschen aus Niedersachsen, die sich beruflich, ehrenamtlich, wissenschaftlich oder auch politisch mit Pflege befass(t)en bzw. befassen möchten.

AKTUELLE NACHRICHTEN


Fachtag zur Situation pflegender Angehöriger in Schleswig-Holstein

30. November 2022
Flensburg. Seit Einführung der Pflegeversicherung ist die häusliche Pflege das Stiefkind der Pflegepolitik. Dabei werden bundesweit über 80 Prozent der Menschen mit Pflegebedarf zu Hause gepflegt u...

wir pflegen in Schleswig-Holstein e.V. sucht Projektsachbearbeiter*innen

28. November 2022
wir pflegen in Schleswig-Holstein e.V. ist die landesweite Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung pflegender Angehöriger in Schleswig-Holstein.  Wir suchen ab Dezember 2022 zwe...

Fortgeschrittener Brustkrebs: Welche Unterstützung wünschen sich An- und Zugehörige?

17. November 2022
Studie ermittelt Unterstützungsbedarfe, um digitale Sorgeangebote zu entwickeln  Brustkrebs betrifft oftmals nicht nur die betroffene Person selbst, sondern auch ihr nahestehenden Menschen. D...

wir pflegen e.V. tourt im November durch Niedersachsen

02. November 2022
Der Bundesverband wir pflegen e.V. stellt sich im November auf drei Veranstaltungen in Niedersachsen vor. Interessierte erhalten auf den Veranstaltungen die Möglichkeit wir pflegen e.V. kennenzuler...

DESWEGEN SIND WIR DA


  • Interessenvertretung

    Als bundesweite Interessenvertretung für pflegende Angehörige setzt sich wir pflegen politisch für verbesserte Rechte und deutlich mehr Unterstützung pflegender Angehörige ein.

  • Selbsthilfe

    Die Mitglieder von wir pflegen sind Experten ihrer Pflegesituation, sie kennen die Sorgen und Nöte pflegender Angehöriger. In diesem Sinne leisten sie untereinander Hilfe zur Selbsthilfe durch Rat und Beistand, Vernetzung und systematischen Austausch von Fachinformationen. Die Mitglieder von wir pflegen leben überall in Deutschland, viele engagieren sich trotz ihrer Belastungen durch die Pflege eines Familienmitglieds in ihrem Heimatort. wir pflegen ist Teil eines großen Netzwerks von Organisationen, die sich den Themen Pflege, Krankheit, Gesundheit, Alter widmen. Unsere Mitglieder engagieren sich in Gremien, Arbeitsgruppen und Bündnissen und unterstützen viele der Aktionen und Kampagnen der Netzwerkpartner vor Ort.

  • Zusammenhalt

    Die Initiative gegen Armut durch Pflege (ADP) setzt sich für soziale und finanzielle Gleichberechtigung pflegender Angehöriger ein. Ein Schwerpunktthema des Vereins seit 2009 – Betroffene kommen zu Wort! Gemeinsam mit pflegenden Angehörigen machen wir uns in Politik und Medien stark!

WIR KÖNNEN SIE UNTERSTÜTZEN


  • NEU: Online-Selbsthilfe!

    Das Modellprojekt Online Selbsthilfe Initiativen (OSHI-PA) sieht die Ergänzung und Erweiterung des bereits bestehenden Selbsthilfeangebots für pflegende Angehörige durch die Entwicklung onlinegestützter virtueller Selbsthilfe und den Einsatz neuer Medien vor. mehr

  • Regionale Vernetzung

    Die Mitglieder von wir pflegen leben überall in Deutschland, viele engagieren sich trotz ihrer Belastungen durch die Pflege eines Familienmitglieds in ihrem Heimatort. Besonders aktiv ist der mitgliederstärkste Landesverein NRW und weitere Gruppen sind im Aufbau. Kontaktieren Sie uns!

  • Politische Veränderungen anstoßen

    Als bundesweite Interessenvertretung für pflegende Angehörige setzt sich wir pflegen politisch für verbesserte Rechte und deutlich mehr Unterstützung pflegender Angehörige ein. Im November 2021 veröffentlichte wir pflegen e.V. Handlungsempfehlungen für die neue Bundesregierung. Sie beinhalten konkrete Lösungsvorschläge für die Verbesserung der Situation pflegender Angehöriger. Ausführlichere Handlungsempfehlungen werden Im Frühjahr 2022 veröffentlicht werden.

 

IM FOKUS – IM INTERVIEW MIT JENS SPAHN (CDU)


Zusammen gegen Corona - Minister Jens Spahn spricht im Juni 2020 mit pflegenden Angehörigen über die Pflegesituation während der Pandemie. Für wir pflegen fordert Susanne Hallermann [ab 19:06 Min.] mehr Unterstützung, bessere Leistungen und die Umsetzung eines Entlastungsbudget, damit pflegende Angehörige die Pflegesituation passgenau und flexibel gestalten können. Der Gesundheitsminister verspricht, „noch etwas in der Pflege zu machen.“

6 Monate später geht es wieder in den Lockdown und erneut werden pflegende Angehörige bei den Corona-Tests und der Impfstrategie vergessen.


MITMACHEN UND HELFEN


Sie wollen etwas bewegen? Dann tun Sie es bei wir pflegen! Lesen Sie hier, wie Sie Mitglied werden können, wie Sie durch eine Mitgliedschaft profitieren und in welcher Form Sie Ihre wertvolle Hilfer zur Verfügung stellen können.

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

Selbsthilfe:
030 4597 5760

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

AKTUELLE NACHRICHTEN

30. November 2022
Fachtag zur Situation pflegender Angehöriger in Schleswig-Holstein
Flensburg. Seit Einführung der Pflegeversicherung ist die häusliche Pflege das Stiefkind der Pflegepolitik. Dabei werden bundesweit über 80 Prozent...
17. November 2022
Fortgeschrittener Brustkrebs: Welche Unterstützung wünschen sich An- und Zugehörige?
Studie ermittelt Unterstützungsbedarfe, um digitale Sorgeangebote zu entwickeln  Brustkrebs betrifft oftmals nicht nur die betroffene Person ...

INFORMATIONEN / LINKS