Skip to main content

wir pflegen in Hessen

Pflegende Angehörige haben jetzt eine Stimme in Hessen

25 Engagierte aus mehreren hessischen Regionen haben am 27. April 2024 den Landesverein wir pflegen Hessen gegründet. Ziel des Landesvereins ist die Vernetzung pflegender Angehöriger, die Stärkung von Selbsthilfestrukturen sowie den Menschen in der häuslichen Pflege auf kommunaler und Landesebene zu einer starken Stimme und mehr Entlastung zu verhelfen. Darauf zu achten, dass die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden, ist ein wichtiges Anliegen der Gründungsmitglieder. Der Verein wird unter dem Dach des bundesweiten Verbandes „wir pflegen e. V.“ aktiv sein.

„Für die häusliche Pflege gibt es noch enormes Verbesserungspotential. Wir bieten uns an, die von der Landesregierung im Koalitionsvertrag angekündigte „Denk-Fabrik“ zur Pflege mitzugestalten. Wissenschaft, Praxis und Politik sollen dabei neue Antworten auf die sich wandelnden Anforderungen sektorenübergreifender Versorgung geben und entsprechende Umsetzungen vorbereiten. Da möchten wir als Expertinnen und Experten in eigener Sache mitreden“, erklärt Vorstandsmitglied Susanne Zellmer.

Eindrücke der Vereinsgründung am 27. April 2024

Gruppenfoto Vereinsgründung wir pflegen Hessen
Gründungsveranstaltung wir pflegen Hessen
Gründungsveranstaltung wir pflegen Hessen
Gründungsveranstaltung wir pflegen in Hessen
Gründungsveranstaltung wir pflegen Hessen
  • Gruppenfoto Vereinsgründung wir pflegen Hessen
  • Gründungsveranstaltung wir pflegen Hessen
  • Gründungsveranstaltung wir pflegen Hessen
  • Gründungsveranstaltung wir pflegen in Hessen
  • Gründungsveranstaltung wir pflegen Hessen

Der neugegründete Verein sucht weitere Menschen, die sich engagieren oder Mitglied werden möchten. Pflegende An- und Zugehörige, ehemals pflegende Angehörige oder Menschen in Hessen, die sich beruflich, ehrenamtlich, privat, wissenschaftlich oder politisch mit Pflege befassen oder befassen möchten, sind herzlich eingeladen Mitglied des Vereins zu werden.

Mitmachen – Mitgestalten!

Seien Sie von Anfang an dabei, damit auch in Hessen zukünftig mehr mit pflegenden Angehörigen, statt über sie gesprochen wird. Sie haben viele Möglichkeiten unsere Arbeit und die Vereinsgründung zu unterstützen und sich für Verbesserungen der Situation pflegender Angehöriger in Hessen einzusetzen. 

Sie möchten unterstützen, haben aber wenig Zeit?

  • Werden Sie Mitglied:

    Seien Sie dabei! Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie eine wirksame Interessenvertretung von pflegenden Angehörigen und unabhängige Unterstützung durch gegenseitige Information und Selbsthilfe. Gemeinsam können wir viel erreichen. Ihre Stimme zählt! Zum Mitgliedsantrag

  • Sagen Sie es weiter:

    Erzählen Sie Ihren Kolleg*innen, Nachbarn und Freunden von unserem Verein. Folgen Sie dem Bundesverband auf Instagram, Facebook, Twitter. Teilen Sie unsere Beiträge und helfen Sie die Anliegen pflegender Angehöriger in die Öffentlichkeit zu tragen, informieren Sie so Freunde und Bekannte.

  • Verteilen Sie unseren Flyer:

    Laden Sie unseren Flyer runter und senden Sie ihn per E-Mail an Ihr Netzwerk. Oder verteilen Sie die Flyer in Ihrem lokalen Umfeld: Beim Hausarzt, Fachärzten, der Apotheke, der VHS, bei anderen sozialen Einrichtungen. Helfen Sie uns, die Öffentlichkeit auf unsere Arbeit aufmerksam zu machen! Wir schicken Ihnen gern Flyer zur zu. Melden Sie sich einfach bei uns: hessen(at)wir-pflegen.net

Melden Sie sich bei uns

Sie haben Fragen, Ideen oder Anregungen? Wir freuen uns von Ihnen zu lesen oder zu hören:

Susanne Zellmer, Vorstand wir pflegen Hessen
E-Mail: hessen(at)wir-pflegen.net

Horst Michaelis, Vorstand wir pflegen Hessen
E-Mail: hessen(at)wir-pflegen.net

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Turmstraße 4
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

Selbsthilfe: 030 4597 5760

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

AKTUELLE NACHRICHTEN

07. Mai 2024
Machen Sie mit: Kampagne für bessere Pflegeentlastung
29. April 2024
wir pflegen e.V. sieht Vorstoß zu "stambulanter Versorgung" kritisch