Erfahrungsberichte

Keine Zeit für gemeinsamen Urlaub


29. März 2022

Maria Mangold 41 Jahre alt Ärztin für Allgemeinmedizin (Teilzeit 40%)

Sohn Michael 10 Jahre alt, Schwerbehindert (Pflegegrad 5). Hatte bei der Geburt schweren Sauerstoffmangel, in Folge davon einen schweren Hirnschaden mit beidseitigen Paresen und Epilepsie. Er kann nicht laufen, nicht im freien sitzen und nicht selbständig essen. Er muss gewickelt werden. Zudem besteht jede Nacht die Notwendigkeit Ihn umzulagern (Schlafstörungen). 

Aktuelle Situation: 

Michael geht in die Rohräckerschule für Körperbehinderte Kinder. Davor war er im dort auch im Kindergarten. Die Betreuungszeiten Montag von 08:20 Uhr bis 14:45 Uhr, Dienstag und Donnerstag 08:20 Uhr bis 15:30 Uhr, Mittwoch und Freitag von 08:20 Uhr bis 12:00 Uhr sind nicht ausreichend. Mit großer Mühe haben wir einen Platz für die Nachmittagsbetreuung bekommen, wo Michael Mittwoch und Freitag 12:00 Uhr bis 15:30 Uhr beschäftigt wird. 

Von 14 Ferienwochen im Jahr haben wir zwei Wochen in den Sommerferien die Möglichkeit, Michael durch die Lebenshilfe betreuen zu lassen. Im Landkreis Esslingen gibt es leider keine andere Betreuungsmöglichkeit. Die restlichen Ferienwochen müssen wir die Betreuung selbst sicherstellen. 

Da wir beide berufstätig sind gibt es keine Zeit für gemeinsamen Urlaub. 

Fazit: 

Wir brauchen dringend eine Entlastung und Betreuung für die Schulferien. Der Landkreis Esslingen bietet keine Plätze für Kurzzeitpflege und Betreuung an. Es ist nicht möglich, dass beide Elternteile zu 100% arbeiten. Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen ist unmöglich. Ein Familienleben findet nicht statt. Von den späteren Auswirkungen auf Gesundheit und Altersabsicherung möchten wir erst gar nicht eingehen. 

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

Selbsthilfe:
030 4597 5760

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

AKTUELLE NACHRICHTEN

30. November 2022
Fachtag zur Situation pflegender Angehöriger in Schleswig-Holstein
Flensburg. Seit Einführung der Pflegeversicherung ist die häusliche Pflege das Stiefkind der Pflegepolitik. Dabei werden bundesweit über 80 Prozent...
17. November 2022
Fortgeschrittener Brustkrebs: Welche Unterstützung wünschen sich An- und Zugehörige?
Studie ermittelt Unterstützungsbedarfe, um digitale Sorgeangebote zu entwickeln  Brustkrebs betrifft oftmals nicht nur die betroffene Person ...

INFORMATIONEN / LINKS