Erfahrungsberichte

Man wird von A nach B geschoben


04. April 2022

Frau Z. pflegt ihren 6-jährigen Sohn, der seit einem Ertrinkungsunfall 2019 im Wachkoma ist. Seit dem steht das Leben auf dem Kopf und nichts ist mehr wie es war. Es fehlt an Hilfe und die Inanspruchnahme von Unterstützungsangeboten ist ein stetiger Kampf. Hier berichtet sie von den Herausforderungen mit denen die Familie kämpft. 

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

Selbsthilfe:
030 4597 5760

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

AKTUELLE NACHRICHTEN

30. November 2022
Fachtag zur Situation pflegender Angehöriger in Schleswig-Holstein
Flensburg. Seit Einführung der Pflegeversicherung ist die häusliche Pflege das Stiefkind der Pflegepolitik. Dabei werden bundesweit über 80 Prozent...
17. November 2022
Fortgeschrittener Brustkrebs: Welche Unterstützung wünschen sich An- und Zugehörige?
Studie ermittelt Unterstützungsbedarfe, um digitale Sorgeangebote zu entwickeln  Brustkrebs betrifft oftmals nicht nur die betroffene Person ...

INFORMATIONEN / LINKS